Multimedia Anwendungen mit DSL

Video on Demand

Die ersten Versuche, bewegte Videobilder ins Netz zu setzen, damit sich Internetnutzer diese Videos via Streaming sofort ansehen können, hatten oft etwas Grausames. Die Bilder ruckelten oder froren ein, weil der erforderliche Datenstrom nicht ausreichend schnell fließen konnte. Video on Demand wäre wohl - hätte sich die DSL Geschwindigkeit nicht erhöht - ein Flop geworden. Nun, die DSL Geschwindigkeit stieg und Video on Demand ist heute alles andere als ein Flop dank DSL und Kabel Internet. Die bewegten Bilder erobern das Netz!

Video on Demand - Ihre virtuelle Videothek

Sie würden gern einen Film ansehen, haben aber keine Lust, zur Videothek zu laufen, weil es draußen regnet. Video on Demand bietet dafür eine Lösung. Bei Video on Demand Anbietern finden Sie eine Vielzahl attraktiver Filme im Internet, die Sie sich gegen Zahlung einer Gebühr ansehen können. Die Video on Demand Videothek im Netz der Netze hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Und Sie müssen sich auch nicht darum kümmern, dass der Film am Ende wieder in die Videothek zurückkommt. Video on Demand ist praktisch, komfortabel… und gut.

Video on Demand - das Streaming

Wichtige Technik für Video on Demand ist das so genannte Streaming. Es sorgt dafür, dass man bei Video on Demand nicht erst den gesamten Film auf den eigenen Computer laden muss, um ihn sich anzusehen. Stattdessen beginnt der Computer mit Hilfe des Streamings, einen Teil des Films zu laden und fängt dann an, Ihnen diesen Teil zu zeigen, während weitere Teile geladen werden. Download der Daten von Filmen und das Ansehen der Filme müssen bei Video on Demand also nicht hintereinander erfolgen; alles geschieht fast (!) gleichzeitig; näheres dazu auf itwissen.info. Um die Datenmenge fürs Video on Demand möglichst gering zu halten, werden Videofilme komprimiert, unwichtige Bildinformationen werden entfernt. Auch die Komprimierung ist wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes Video on Demand. Aber auch bei größerer Komprimierung: Mit einem Datenfluss pro Sekunde im Megabytebereich muss man bei Video on Demand schon rechnen. Ein DSL Anschluss mit niedriger Geschwindigkeit ist da schnell überfordert. Zwar bieten Video on Demand Anbieter mitunter auch Filme für DSL Geschwindigkeiten wie DSL 1000 oder DSL 2000 an, aber die Bildqualität leidet dabei. Falls möglich, sollten Sie sich als Video on Demand Nutzer für DSL Tarife ab DSL 6000 oder - falls Sie die Videos in guter Qualität auf dem Fernseher sehen möchten - zu einer DSL 16000 Geschwindigkeit entscheiden.

Video on Demand - und dann gibt es noch: IPTV!

IPTV ist Fernsehen übers Internet. Anders als bei Video on Demand gibt es dabei Live-Übertragungen, keine Konserven. Sie haben beim IPTV oft eine Vielzahl von Sendern zur Auswahl. Hierbei erreicht man allerdings recht schnell die Grenze, aber der nur noch eine DSL Geschwindigkeit ab DSL 6000 für die DSL Anwendung taugt.